Führungsalltag unter der Lupe

Stereotype und Ungleichbehandlung aufbrechen

7. September 2017, 10.45 – 12.15 Uhr, IBB PH Zug

 

e-Flyer Frauen in Führung

 

Anmeldung:

kostenfreie* Teilnahme, jedoch nur mit Anmeldung bis zum 15. August per Email an:

Frauen@Bildungssymposium.net

*Um einen Unkostenbeitrag von 15 CHF für den Apero wird vor Ort gebeten.

In den meisten Bereichen unserer Gesellschaften erscheinen Frauen in Führung selbstverständlich. Das täuscht nicht darüber hinweg, dass es viele Bereiche gibt, die noch keine ausgewogenen Bilanzen aufweisen und in denen Gleichstellungsarbeit strategisch weiterhin zu verfolgen ist. Außerdem ist mit dem Besetzen einer Position erst der Anfang gerechter Beteiligung geschaffen. Gleichsam entscheidend ist anschließend, wie sich Führungskräfte und Mitarbeitende begegnen und wie ihre Weichenstellungen für ein konstruktives Miteinander im täglichen Arbeitsalltag insbesondere auch hinsichtlich weiterer Entwicklungsmöglichkeiten ausfallen.

Die praktische Erfahrung und die empirische Forschung sind reich an Erkenntnissen, wie sehr geschlechterbezogene Vorstellungen von stereotypen Bildern durchsetzt sind und entsprechende Erwartungen an das Gegenüber gestellt werden, die den Situationen, die es zu bewältigen gilt, häufig nicht angemessen sind. Geschlecht als ein zentrales Strukturmerkmal der Gesellschaft wirkt unbewusst in öffentlichen und privaten Interaktionen. Doch noch zu wenig werden geschlechtertheoretische Einsichten und empirische Erkenntnisse genutzt, Institutionen und die Interaktionen in ihnen kundiger zu gestalten.

Das Forum bietet einen Einblick in das wissenschaftliche Wissen über die Herstellung und Verfestigung von Geschlechterstereotypen, so dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erkennen können, welcher Vorstellungsspielraum Menschen zur Verfügung steht. Das Forum ermöglicht dabei, die eigenen Vorstellungen einzuordnen und auf blinde Flecken hin zu prüfen. Ferner bietet es eine Diskussion über geeignete Strategien der Absicherung von Geschlechtergerechtigkeit in Führung und regt die Erprobung konkreter kommunikativer Möglichkeiten an.

Programm

10.45 – 10.55

Begrüssung und Einführung in das Forum

Prof. Dr. Stephan Gerhard Huber, Leiter Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie, Pädagogische Hochschule Zug, und
Prof. Dr. Guri Skedsmo, stellvertretende Leiterin Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie, Pädagogische Hochschule Zug

 

10.55 -11.15

Übung und Diskussion

Anknüpfung an eigene Erfahrungen aus Führungskontexten

Prof. Dr. Katja Kansteiner, Professorin für Erziehungswissenschaft, Pädagogische Hochschule Weingarten, Deutschland

 

11.15 – 11.45

Vortrag

Geschlechterkonzeptionen und Folgerungen für Gleichstellung und den Abbau von Stereotypen

Prof. Dr. Gudrun Sander, Director Competence Center for Diversity and Inclusion, Universität St. Gallen, Schweiz

 

11.45 – 12.05

Übung und Diskussion

Reflexion eigener Erlebnisse und Entwicklung von Handlungsoptionen für Führungskontexte

Prof. Dr. Katja Kansteiner, Professorin für Erziehungswissenschaft, Pädagogische Hochschule Weingarten, Deutschland, und
Prof. Dr. Gudrun Sander, Director Competence Center for Diversity and Inclusion, Universität St. Gallen, Schweiz

 

12.05 – 12.15

Fazit und Ausblick

 

12.15

Apero