Forum zum Thema

BILDUNGSRÄUME im Wandel GESTALTEN

Bildung bedingt Raum

Donnerstag, 7. September 2017, 8.45 bis 17.30 Uhr, PH Zug

Inhalt

Lernen im 21. Jahrhundert findet zum Großteil in einer räumlichen Lernumgebung statt, deren Werte, Haltungen und Lernverständnis dem 19. und 20. Jahrhundert entstammen. Das erweiterte Anforderungsprofil an Schule (u.a. Heterogenität, Differenzierung, individuelle Förderung, Ganztagsangebote, Inklusion, neue technische Möglichkeiten, Verschiebung von Schwerpunkten in Lehrplänen, Verständnis von Schule als Lebens-, Lern- und Gestaltungsraum) erweitern die prozessualen Nutzungsanforderungen. Wie verortet sich die Zukunft des Lernens, die Zukunft der Schule räumlich? Wie sind die Wechselwirkungen von Lernen und Raum, von Schule und Architektur heute und künftig zu gestalten? Wie kann die räumliche Lernumgebung im Sinne des Schulprofils weiterentwickelt werden? Wie kann Raum als Element und Instrument der Schulentwicklung genutzt werden? Welche neuen Rollen, Aufgaben- und Steuerungsfelder ergeben sich daraus für die Schulleitung, die Verwaltung und Planende?

Impulsreferate geben Denkanstösse und zeigen Lösungsansätze. Fallbeispiele ermöglichen Reflexion. Moderierte Diskussionen in Kleingruppen und im Plenum sowie der Apéro bieten Raum für Austausch.

Zielgruppen sind:

  • Schulleiterinnen und Schulleiter
  • Behördenmitglieder
  • Schulpflegen
  • Vertreterinnen und Vertreter von Bauämtern aus Gemeinden
  • Schul- und Bauverwaltungen
  • am Schulbau interessierte Planende und Architektinnen und Architekten

aus den deutschsprachigen Ländern

Anmeldung

Anmeldung nur zum Forum (7.9.2017): Direkt zur ANMELDUNG

250.– CHF

 

Anmeldung zum Symposium inkl. Forum (6.-8.9.2017): Direkt zur ANMLEDUNG

575.– CHF

Das Forum findet im Rahmen des internationalen Bildungs- und Schulleitungssymposiums (initiiert und geleitet von Prof. Dr. Stephan Gerhard Huber) statt. Der Besuch des Forums ist für Teilnehmende des Bildungs- und Schulleitungssymposiums kostenlos.

 

Informationen zum gesamten Symposium: www.Bildungssymposium.net/Flyer

e-Flyer Forum Architektur und Pädagogik

 

Kontakt: ForumARCHITEKTUR@Bildungssymposium.net

Programmablauf

 

08.45 – 08.55

Begrüssung und Einführung

Prof. Beate Weyland, Freie Universität Bozen, Italien
Andreas Hammon, Netzwerk Bildung&Architektur, Schweiz

 

08.55 – 10.15

Vier Referate mit jeweils Fragerunde

Architektur als dauerhafte Verkörperung von Sinnstrukturen
Jan Egger, PH FHNW, Schweiz

Der Weg zur Lernhaus-Schule München
Stefanie Waizer-Fichtl, Stadt München, Referat für Bildung und Sport, Deutschland

Zuwachs an Unterrichtsfläche durch Umstellungen im Raum
Thomas Koch, Neue Mittelschule Alberschwende, Österreich

Das Potenzial von Lern- und Lebensräumen
Ueli Keller / Željko Marin, Netzwerk Bildung&Raum, Schweiz

 

10.15 – 10.45

Pause

 

10.45 – 12.15

Drei Impulsreferate mit moderierter Plenumsdiskussion zur SchulRAUMentwicklung – Perspektiven aus der Praxis

Schule gemeinsam planen zwischen Pädagogik und Architektur – Beispiele aus der Praxis
Prof. Beate Weyland, Freie Universität Bozen, Italien

Zukunftsfähige Bildungsbauten partizipativ entwickeln
Dr. Petra Regina Moog, Sophia Akademie, Deutschland

Synergieeffekte – Qualität steigern und Kosten reduzieren
Andreas Hammon, Netzwerk Bildung&Architektur, Schweiz

 

12.15 – 14.00

Mittagspause

 

14.00 – 15.30

Zwei Impulsreferate mit moderierter Plenumsdiskussion am Fallbeispiel Gesamtschule Rosenhöhe Bielefeld

Pädagogik, Architektur, Verwaltung im Trialog bei der Umsetzung des politischen Inklusionsauftrags
Claudia Hoppe, Schulleiterin Gesamtschule Rosenhöhe Bielefeld, Deutschland

Brandschutz im Schulbau – aktuelle Tendenzen
Andreas Flock, Brandkontrolle GmbH, Deutschland

 

15.30 – 16.00

Pause

 

16.00 – 17.00

Moderierte Vertiefung mit den Referierenden zu Fragestellungen der Teilnehmenden

Andreas Hammon, Netzwerk Bildung&Architektur, Schweiz
Dr. Petra Regina Moog, Sophia Akademie, Deutschland

 

17.00 – 17.15

Arbeit im Netzwerk Bildung&Architektur, Schweiz

 

17.15 – 17.30

Zusammenfassung, Fazit und Ausblick

Prof. Beate Weyland, Freie Universität Bozen, Italien
Andreas Hammon, Netzwerk Bildung& Architektur, Schweiz

 

17.30 – 18.00

Apéro mit den Referierenden